Wolfsnachwuchs in Deutschland

Viele Tiere, die einst in Deutschland heimisch waren, sind inzwischen (fast) ausgestorben, stehen auf der Roten Liste und/oder sind zumindest in unserer Heimat nicht mehr vorhanden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Da ist es doch überaus erfreulich, wenn sich eine Tierart ganz langsam wieder hier ansiedelt: der Wolf.

Wolfsnachwuchs in Deutschland

Wie das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz jüngst mitgeteilt hat, sind in Niedersachsen drei Wolfswelpen entdeckt worden. Auf dem Truppenübungsplatz Munster in der Lüneburger Heide sind einem Mitarbeiter des Bundesforstbetriebs Lüneburger Heide die Tiere auf einem Waldweg entgegengelaufen. Dank der Geistesgegenward des Mitarbeiters existieren einige Videoaufnahmen von den Welpen. Leider handelt es sich um drei kurze, etwas verwackelte Videosequenzen, die mit dem Handyvideo festgehalten worden sind. Das wäre mit einer Leica nicht passiert. Aber trotz Allem ist es möglich gewesen, die Tiere eindeutig als Wölfe zu identifizieren. Das Wildbiologische Büro LUPUS in der Lausitz konnte bestätigen, dass es sich tatsächlich um Wolfswelpen handelt. Damit ist das Handyvideo ein sogenannter C1-Nachweis und gilt als eindeutigen Nachweis.

486px-HowlsnowNach mehr als 100 Jahren sind bereits im vergangenen Jahr wieder Wolfswelpen in Niedersachsen geboren worden und in eine Fotofalle getappt. Nun ist mit den drei neuen Welpen die Anwesenheit von 13 Wölfen in Niedersachsen bestätigt. Die Rückkehr der scheuen und streng geschützten Wildtiere wird professionell in Niedersachsen beobachtet. Die Landesjägerschaft Niedersachsen ist mit dem sogenannten Wolfsmonitoring beauftragt worden, die diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz als zuständiger Fachbehörde wahrnimmt. Außerdem stehen über 40 ehrenamtlichen Wolfsberater für diese Aufgabe zur Verfügung. So sind allein 330 Wolfsvorkommen im Jahr 2012 gemeldet worden, von denen sich 28 Prozent als definitive Nachweise erwiesen haben. Um die scheuen Wildtiere überhaupt zu Gesicht zu bekommen, ist ein gutes Fernglas – wie die Leica Ultravid– unbedingt notwendig. In Niedersachsen wurden so bereits im Jahr 2006 einzelne Wölfe in der Lüneburger Heide, im Wendland und in der Grenzregion zu Hessen (Raum Solling/Reinhardswald) gesichtet. Und nachdem im Frühjahr 2012 erstmals wieder Wolfswelpen in freier Wildbahn geboren worden sind, sind mit dem Handyvideo nun wiederum drei Wolfswelpen und vermutlich eins der Jungtiere aus dem Wurf im vergangenen Jahr entdeckt worden. Und sie werden in Niedersachsen willkommen geheißen.