Der Rotwein vor der Jagd

Der Rotwein vor der Jagd

Macht ein Waf­fen­be­sit­zer in alko­ho­li­sier­tem Zustand von sei­ner Schuss­waf­fe Gebrauch, recht­fer­tigt dies die Annah­me, dass er im waf­fen­recht­li­chen Sin­ne unzu­ver­läs­sig ist, auch wenn zum Alko­hol­kon­sum kein wei­te­res Fehl­ver­hal­ten hin­zu­tritt. In dem hier vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig ent­schie­de­nen Fall fuhr der Klä­ger, ein Jäger und Inha­ber waf­fen­recht­li­cher Erlaub­nis­se, mit sei­nem Kraft­fahr­zeug

Weiterlesen
Das erschossene Islandpony

Das erschossene Islandpony

Es gehört zu den ele­men­ta­ren Ver­hal­tens­re­geln der Jagd­aus­übung, dass der Jäger einen Schuss auf Wild nur dann abge­ben darf, wenn er sich über das Tier, das er beschießt, ver­ge­wis­sert hat. Ansons­ten ver­bie­tet jede noch so gerin­ge Unsi­cher­heit und Unwäg­bar­keit den Schuss. Ein Ver­stoß gegen die­se grund­le­gen­de Pflicht führt zur waf­fen­recht­li­chen

Weiterlesen
Wer ein Pferd mit einem Wildschwein verwechselt...

Wer ein Pferd mit einem Wildschwein verwechselt…

Erschießt ein Jäger wäh­rend der Jagd ein Pferd, darf der Jagd­schein vor­läu­fig ein­ge­zo­gen wer­den, da das öffent­li­che Inter­es­se am sofor­ti­gen Voll­zug der Maß­nah­me selbst dann, wenn man die Erfolgs­aus­sich­ten der Rechts­be­hel­fe in der Haupt­sa­che als offen ansieht, über­wiegt. Es besteht näm­lich ein über­ra­gen­des Gemein­in­ter­es­se dar­an, das mit der pri­va­ten Ver­wen­dung

Weiterlesen
Hund statt Wildschwein

Hund statt Wildschwein

Ver­wech­selt ein Jäger im Wald einen Hund mit einem Wild­schwein und erschießt ihn, han­delt es sich um ein ein­ma­li­ges fahr­läs­si­ges Fehl­ver­hal­ten, aus dem nicht dar­auf geschlos­sen wer­den kann, dass der Jäger in Zukunft Waf­fen oder Muni­ti­on miss­bräuch­lich oder leicht­fer­tig ver­wen­den wird und des­halb waf­fen­recht­lich unzu­ver­läs­sig ist. Mit die­ser Begrün­dung hat

Weiterlesen
Schüsse im Wildgatter - und die Unzuverlässigkeit

Schüsse im Wildgatter — und die Unzuverlässigkeit

Der Wider­ruf einer Waf­fen­be­sitz­kar­te erfolgt von der zustän­di­gen Behör­de dann, wenn deren Inha­ber gröb­lich gegen Vor­schrif­ten des Waf­fen­ge­set­zes ver­sto­ßen hat und mit­hin die waf­fen­recht­li­che Zuver­läs­sig­keit nicht mehr gege­ben ist. Im hier vom Ver­wal­tungs­ge­richt Trier ent­schie­de­nen Fall ist dem Antrag­stel­ler, Inha­ber einer Waf­fen­be­sitz­kar­te, wegen feh­len­der waf­fen­recht­li­cher Zuver­läs­sig­keit mit sofor­ti­ger Wir­kung die

Weiterlesen
Kein Jagdschein für Tierquäler

Kein Jagdschein für Tierquäler

Auch ein noch nicht abge­schlos­se­nes Straf­ver­fah­ren wegen Tier­quä­le­rei kann, wie ein aktu­el­les Urteil des Ver­wal­tungs­ge­richts Aachen zeigt, der Ver­län­ge­rung eines Jagd­scheins im Wege ste­hen. In dem jetzt vom Ver­wal­tungs­ge­richt Aachen ent­schie­de­nen Fall war der in Nör­ve­nich wohn­haf­te Antrag­stel­ler wegen Tier­quä­le­rei in Tat­ein­heit mit vor­sätz­li­chem ver­bo­te­nen Nach­stel­len von Tie­ren streng geschütz­ter

Weiterlesen