Neue Kormoranverordnung in Baden-Württemberg

Die baden-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­re­gie­rung hat die Novel­lie­rung der so genann­ten Kor­mo­ran­ver­ord­nung beschlos­sen. Danach bleibt in Baden-Würt­tem­berg der Abschuss von Kor­mo­ra­nen in allen Vogel- und Natur­schutz­ge­bie­te sowie Natur­denk­mä­lern ohne vor­he­ri­ge behörd­li­che Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung ver­bo­ten. Außer­halb der Schutz­ge­bie­te und der bebau­ten Berei­che dür­fen Kor­mo­ra­ne dage­gen künf­tig vom 16. August bis 15. März eines jeden Jah­res auch ohne eine vor­he­ri­ge behörd­li­che Geneh­mi­gung abge­schos­sen wer­den.

Neue Kormoranverordnung in Baden-Württemberg

Hin­ter­grund der Neu­re­ge­lung ist, dass sich der Kor­moran­be­stand seit dem Win­ter 2002 von 6.000 bis 7.000 Vögel auf 10.000 Exem­pla­re im Win­ter 2009 und damit um etwa 50 Pro­zent erhöht hat. Im sel­ben Zeit­raum sei der der Brut­be­stand von 279 Paa­ren auf 600 Paa­re ange­wach­sen. Über ein neu­es Moni­to­ring soll zukünf­tig aller­dings die Ent­wick­lung des Kor­moran­be­stan­des über­wacht wer­den.