Waffenrechtliche Zuverlässigkeitsprüfung trotz Jagdschein

Die waf­fen­recht­li­che Regel­über­prü­fung der Zuver­läs­sig­keit ist grund­sätz­lich auch bei Jagd­schein­in­ha­bern erfor­der­lich. Sie kann im Abstand von weni­ger als drei Jah­ren erfol­gen, wenn dann ein Über­prü­fungs­kon­zept der Waf­fen­be­hör­de zugrun­de liegt. Die Gebühr für die Ver­län­ge­rung eines Jagd­scheins ist nicht auf die Gebühr für die waf­fen­recht­li­che Zuver­läs­sig­keits­prü­fung anre­chen­bar.

Waffenrechtliche Zuverlässigkeitsprüfung trotz Jagdschein

Ver­wal­tungs­ge­richt Göt­tin­gen, Urteil vom 19. Mai 2010 — 1 A 25909
[Eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung die­ses Urteils fin­den Sie in der Waf­fen­rechts­lu­pe]