Verordnung über das Naturschutzgebiet „Insel Walfisch”

Am Don­ners­tag, den 22. April 2010, tritt die neue Ver­ord­nung über das Natur­schutz­ge­biet „Insel Wal­fisch” in Kraft. Das in der inne­ren Wis­mar­bucht gele­ge­ne etwa 84 Hekt­ar gro­ße Natur­schutz­ge­biet umfasst die 12 Hekt­ar gro­ße Land­flä­che der Insel und die umlie­gen­den Was­ser­flä­chen. Die end­gül­ti­ge Unter­schutz­stel­lung des vor­ab einst­wei­lig sicher­ge­stell­ten Natur­schutz­ge­bie­tes dient dem dau­er­haf­ten Erhalt einer über­re­gio­nal bedeut­sa­men Küs­ten­vo­gel­in­sel. Dazu gehö­ren auch die sie umge­ben­den Flach­was­ser­be­rei­che.

Verordnung über das Naturschutzgebiet „Insel Walfisch”

Die Insel Wal­fisch ist Lebens­raum einer Viel­zahl von Wat- und Was­ser­vö­geln wie Eide­ren­te, Aus­tern­fi­scher, Brand­gans und Mit­tel­sä­ger und sie ist Stand­ort küs­ten­spe­zi­fi­scher Aus­prä­gun­gen geschütz­ter Pflan­zen­ar­ten und Pflan­zen­ge­sell­schaf­ten. Auf­grund der Insel­la­ge und der damit ver­bun­de­nen rela­ti­ven Unge­stört­heit sowie dem Vor­han­den­sein nahe­ge­le­ge­ner Nah­rungs­flä­chen in den Strand- und Flach­was­ser­be­rei­chen stellt die­ses Gebiet einen wich­ti­gen Rück­zugs­raum für die in ihrem Bestand bedroh­ten Küs­ten­vö­gel dar. Vom Früh­jahr bis zum Herbst wird das Natur­schutz­ge­biet von den Mit­glie­dern des Ver­eins „Insel Lan­gen­wer­der” betreut. Dies umfasst die Durch­füh­rung wis­sen­schaft­li­cher Arbei­ten und die Umset­zung des bestehen­den Anle­ge- und Betre­tungs­ver­bots.