Runder Tisch für Jäger und Tierschützer im Saarland

Sol­len Jäger auch in Zukunft Hun­de und Kat­zen schie­ßen?
Sol­len Jäger wei­ter­hin so genann­tes Raub­wild (z.B. Baum­mar­der, Iltis und Wie­sel) mit Fal­len fan­gen?
Sol­len Jagd­hun­de wei­ter­hin an leben­den Tie­ren, das heißt der Ente und dem Fuchs aus­ge­bil­det wer­den?
Dies waren Fra­gen die beim ers­ten Tref­fen der vom Umwelt­mi­nis­te­ri­um initi­ier­ten Gesprächs­run­de von Tier­schutz- und Jagd­ver­bän­den im Saar­land erör­tert wur­den.

Runder Tisch für Jäger und Tierschützer im Saarland

Die Ver­tre­ter der Jagd­ver­bän­de haben bei einer Rei­he von tier­schutz­re­le­van­ten The­men Kom­pro­miss­be­reit­schaft signa­li­siert. Von einem völ­li­gen Ver­zicht auf Haus­tier­ab­schüs­se, Fal­len­jagd und die Aus­bil­dung von Jagd­hun­den an der leben­den Ente und dem Fuchs, bis hin zu deut­li­chen Ein­schrän­kun­gen der bis­he­ri­gen Pra­xis reich­ten die Vor­schlä­ge der Jagd­ver­bän­de.

Als tier­schutz­wid­rig und nicht ver­ein­bar mit dem ver­fas­sungs­ge­mä­ßen Grund­satz, Tie­re nur aus ver­nünf­ti­gem Grund töten zu dür­fen, bezeich­ne­ten die Ver­tre­ter der Tier­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen die­se Jagd­me­tho­den, die sie des­halb strikt ableh­nen. Über die dis­ku­tier­ten Punk­te hin­aus for­der­ten die Tier­schüt­zer ein Ver­bot der Bau­jagd auf Fuchs und Dachs und ver­wie­sen auf eine aktu­el­le wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chung aus der Schweiz, die die­se Jagd­form aus Grün­den des Tier­schut­zes und aus tier­seu­chen­recht­li­chen Erwä­gun­gen sehr deut­lich in Fra­ge stellt.

Umwelt-Staats­se­kre­tär Klaus Bor­ger, der Mode­ra­tor des Run­den Tisches, zeig­te sich mit die­sen ers­ten Gesprächs­er­geb­nis­sen zufrie­den: „Der ers­te Run­de Tisch hat bewie­sen, dass es auch bei anschei­nend unver­ein­ba­ren Posi­tio­nen mög­lich ist, mit­ein­an­der statt über­ein­an­der zu spre­chen.“ Alle Teil­neh­mer hät­ten Bereit­schaft gezeigt, auf­ein­an­der zuzu­ge­hen. Die Ver­tre­ter der Tier­schutz- und Jagd­ver­bän­de im Saar­land wol­len trotz vie­ler nach wie vor kon­trä­rer Posi­tio­nen das Forum Run­der Tisch auch wei­ter­hin nut­zen, um mit­ein­an­der im kon­struk­ti­ven Gespräch zu blei­ben.

Teil­ge­nom­men haben Ver­tre­ter des Deut­schen Tier­schutz­bun­des, des Wild­tier und Arten­schutz Saar (WITAS), der Tier­freun­de Saar, der Ver­ei­ni­gung der Jäger des Saar­lan­des, der Deut­schen Wild­tier­stif­tung und des Öko­lo­gi­schen Jagd­ver­ban­des.