Bejagungsschneisen

Bejagungsschneisen in hohen Ackerkulturen dienen der intensiven Bejagung der stark angewachsenen Schwarzwildpopulationen. Auf diesen Flächen ist die Erlegung von Wildschweinen wesentlich besser möglich als beispielsweise in Maisfeldern. Bejagungsschneisen werden mit niedrig wachsenden Pflanzen oder gar nicht eingesät. Für den betroffenen Landwirt bedeutet dieses allerdings Ertragsverluste, die zum Teil durch Fördermaßnahmen der EU kompensiert werden können.

Bejagungsschneisen

Bejagungsschneisen sind eine wesentliche Vorraussetzung für eine effektive und sichere Schwarzwildbejagung, die vor allem zur Vermeidung von Schweinepestausbrüchen benötigt wird.

Hierzu hat jetzt die Agrarministerkonferenz der Länder in Lübeck den Beschluss gefasst, eine Vereinfachung der Antragstellung und des Verwaltungsverfahrens zu schaffen. Die Umsetzungs steht freilich noch aus.