Änderungen im Landeswaldgesetz Mecklenburg-Vorpommern

Das Lan­des­ka­bi­nett hat den Ent­wurf des „Geset­zes zur Ände­rung des Lan­des­wald­ge­set­zes und ande­rer Geset­ze” beschlos­sen und in das Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren ein­ge­bracht. Beab­sich­tigt ist eine umfang­rei­che Novel­le des Wald­rechts in Meck­len­burg-Vor­pom­mern,

Änderungen im Landeswaldgesetz Mecklenburg-Vorpommern

Neben einer all­ge­mei­nen Anpas­sung an Euro­päi­sche Nor­men sowie Bun­des­recht und sons­ti­ges Lan­des­recht sind unter ande­rem fol­gen­de Ände­run­gen ange­strebt:

  • Weg­fall ein­zel­ner Geneh­mi­gungs­pflich­ten (z.B. bei der Tei­lung von Kleinst­flur­stü­cken);
  • Auf­he­bung des Vor­kaufs­rechts des Lan­des zu Guns­ten öffent­li­cher Wald­be­sit­zer;
  • Erwei­te­rung von Reit­mög­lich­kei­ten im Wald durch pri­va­te Ver­ein­ba­run­gen;
  • Weit­ge­hen­de Gestal­tungs­frei­heit von Wald in denk­mal­ge­schütz­ten Park­an­la­gen;
  • Aus­ge­stal­tung der Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht zur Stär­kung der Rechts­si­cher­heit;
  • Grün­dung eines Lan­des­wald­fo­rums zur Stär­kung des gesell­schaft­li­chen Enga­ge­ments für den Wald.

Der Gesetz­ent­wurf soll noch vor der Som­mer­pau­se dem Land­tag zur ers­ten Lesung zuge­lei­tet wer­den.

Meck­len­burg-Vor­pom­mern gehört mit rd. 22 % Wald­an­teil an der Lan­des­flä­che zu den wald­ar­men Regio­nen (Durch­schnitt­li­cher Wald­an­teil in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land über 30 %, in der EU 42 %).